Berlinale 2014 - Panorama Xi you von Tsai Ming-liang

Xi you (Journey to the West, Tsai Ming-liang, F/TW 2013) Panorama

Für mich der bisherige Höhepunkt im Panorama (aber, zugegeben, viel habe ich aus dieser Sektion nicht gesehen) stammt von Tsai Ming-liang und ist ein Kunst-Film mit ganz großem K. Soll heißen: Es geht hier um ein ästhetisches Konzept und um einen Modus ästhetischer Erfahrung, der mit Spielfilm-Gratifikationen (narrative Spannung, emotionale Einfühlung etc.) nichts zu tun hat. In der ersten sehr langen Einstellung sehen wir in einer wundervollen Großaufnahme das schräg im Bild liegende Gesicht von Denis Lavant, ein Auge im Halbschatten, zu kontemplieren wie ein Gebirgslandschaft. Spätere, oft noch viel längere Einstellungen zeigen dann einen sehr, sehr, sehr langsam durch Marseille gehenden buddhistischen Mönch. Schon die extreme Körperbeherrschung, mit der er seine Bewegung ausführt, ist faszinierend zu betrachten. Weiterlesen

Berlinale 2014 - Forum II Ich will mich nicht künstlich aufregen

Der aufregendste Film, den ich bisher in der Forums-Sektion gesehen habe. Es geht um eine junge Kuratorin, der aufgrund kapitalismuskritischer Äußerungen das Budget für ihre Ausstellung zusammengekürzt wird, in der sie der Frage nachgehen wollte, warum der künstlerische Film allerorten in das ältere und viel bürgerlicher konnotierte Präsentationsmedium des Museums verbannt wird; und es geht um Kreuzberg, den Wohnungskampf und Anti-Mieterhöhungskampf rund um den Kottbusser Platz, um junge Migranten und die Bioladen-Gentrifizierung.

Sarah Ralfs in: Ich will mich nicht künstlich aufregen (Max Linz, D 2014)

Formal steht der Film ganz in der Tradition des politischen Modernismus von Jean-Luc Godard, Alexander Kluge und René Pollesch – oder um weiter zurückzugreifen, von Bertolt Brecht, auf den all das letztlich zurückgeht. Weiterlesen

Berlinale 2014Forum I

Ich bin es leid zu lamentieren, es ist ja auch seit Jahren bekannt. Das Forum, einst Ort des Neuen, Ungewöhnlichen und Radikalen ist zu einer unklar und lieblos zusammengewürfelten Show des Gegenwartskinos geworden, wo sich halbwegs geglückte Debütfilme mit semi-interessanten oder gänzlich misslungenen Arthouse-Filmen abwechseln. Zwischendrin finden sich auch immer wieder Perlen, klar, aber man muss schon großes Glück haben und die Suche ist ach so beschwerlich. Dass ich trotzdem schon einige Filme aus dieser Sektion gesehen habe, liegt vor allem daran, dass in den letzten drei Wochen bereits Pressevorführungen stattfanden, wo ich es dann immer mal wieder - entweder weil ich den/die Filmemacherin kannte oder weil sich die Beschreibung interessant anhörte - ein, zwei Stunden ausgehalten habe. 

Zu den Filmen, die heute Premiere feiern, habe ich folgende Notizen: Weiterlesen

Berlinale 2014 Em– und Entpfehlungen

*****
Sono yo no tsuma (That Night's Wife, Ozu Yasujiro, J 1930) Retrospektive
Ninjo Kamifusen (Humanity and Paper Balloon, Yamanaka Sadao, J 1937) Retrospektive
Hævnens nat (Blind Justice, Benjamin Christensen, DEN 1916) Retrospektive
Oshidoro utagassen (Mashiro Makino, J 1939) Retrospektive
Xi you (Journey to the West, Tsai Ming-liang, F/TW 2013) Panorama
The Iron Mask (Allen Dwan, USA 1929) Retrospektive
Nayak (The Hero, Satyajit Ray, IND 1966) Berlinale Classics
Boyhood (Richard Linklater, USA 2014) Wettbewerb
Tokoy no eiyu (A Hero of Tokyo, Shimizu Hiroshi, J 1935) Retrospektive
Tsuruhachi Tsurojiro (Tsuruhachi and Tsurojiro, Naruse Mikio, J 1938) Retrospektive
Chiisai Ouchi (Our Little House, Yoji Yamada, J 2014) Wettbewerb
The Grand Budapest Hotel (Wes Anderson, USA/D 2014) Wettbewerb

****
The Naked City (Jules Dassin, USA 1948) Retrospektive
Jujiro (Kinugasa Teinosuke, J 1928) Retrospektive
Ich will mich nicht künstlich aufregen (Max Linz, D 2014) Forum
Gonin no sekkohei (Five Scouts, Izawa Ichiro, J 1938) Retrospektive
L'enlèvement de Michel Houllebecq
 (Guillaume Nicloux, F 2014) Forum
Wa ga ya ha tanoshi (Home Sweet Home, Nakamura Noboru, J 1957) Forum Hommage
Aimer, boire et chanter
(Alain Resnais, F 2014) Wettbewerb
Yukinojo Henge (An Actor's Revenge, Kinugasa Teinosuke, J 1935-36/1952) Retrospektive
Souvenir (André Siegers, D 2014) Forum
Unter der Laterne. Trink, trink, Brüderlein trink (Gerhard Lamprecht, D 1928) Retrospektive
Doshaburi (When It Rains, It Pours, Nakamura Noboru, J 1957) Forum Hommage
23rd August 2008 (Laura Mulvey, Faysal Abdullah, Mark Lewis, GB 2013) Forum Expanded
Nasake no hikari (Lights of Compassion, Henry Kotani, J 1926) Retrospektive
The Typhoon (Reginald Baker, USA 1914) Retrospektive

***
Flesh and the Devil (Clarence Brown, USA 1926) Retrospektive
Dawn Patrol (Howard Hawks, USA 1930) Retrospektive
Kuzu (The Lamb, Kutlug Ataman, TUR/D 2014) Panorama
Thou Wast Mild and Lovely (Josephine Decker, USA 2014) Forum
Al doileac joc (The Second Game, Corneliu Porumboiu, ROM 2014) Forum
The Midnight After (Fruit Chan, HK/CN 2014) Panorama
Ship bun (10 Minutes, Lee Yong-seung, SKOR 2013) Forum
Tui na (Blind Massage, Lou Ye, CN 2014) Wettbewerb
Historia del miedo (Benjamin Naishtat, ARG 2014) Wettbewerb
Que ta joie demeure (Denis Côté, CAN 2014) Forum
Stone Cloud (Jakrawal Nilthamrong, THAI 2014) Forum Expanded

**
Wu ren qu (No Man's Land, CN 2013) Wettbewerb
Über-Ich und Du (Benjamin Heisenberg, D 2014) Panorama
Töchter (Maria Speth, D 2014) Forum
'71 (Yann Demange, UK 2014) Wettbewerb
Gui ri zi (Shadow Days, Zhao Dayong, CN 2014) Forum

*
Pierrot Lunaire (Bruce LaBruce, D/CAN 2014) Forum

[wird fortlaufend ergänzt]

Offener Brief an den Hamburger Innensenator Schlafmangel im Gefahrengebiet

Gefahrengebiet-ComicDas Kulturkollektiv Ill, das auch verantwortlich ist für diese schöne Seite, hat uns einen offenen Brief an den Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD) zukommen lassen, den wir hiermit sehr gerne an die Öffentlichkeit weiter geben.

Sehr geehrter Herr Innensenator,

eigentlich versuchte ich gerade einzuschlafen (morgen habe ich die Kinder und dann wieder arbeiten), doch dann unterlief mir der Fehler, ich hätte es besser wissen sollen, Ihre gestrigen Interviews mit der Morgenpost und dem Abendblatt zu lesen. Beeindruckt von Ihrer Freiheit von Selbstkritik und voller Bewunderung Ihrer Rhetorik vermag ich nun kein Auge zuzumachen und möchte den vielen anderen Bürgern der Stadt, denen ebenso zumute sein dürfte, den Einstieg in sanfte Träume durch eine zugegeben im Halbschlaf verfasste Laudatio Ihrer weisen Worte (Zitate in kursiv) erleichtern. Weiterlesen