Fazit Berlinale 2015

Ich muss zugeben, etwas faul gewesen zu sein bei dieser Berlinale; ich habe kaum Notizen gemacht zu den Filmen, die ich gesehen habe und veröffentlicht habe ich gar nichts. Wie immer war ich hauptsächlich in der Retrospektive, wo ich einige wunderschöne Filme gesehen habe. Bei den Ausflügen in den Wettbewerb habe ich recht gut gewählt und (mit Ausnahme des verunglückten Films von Werner Herzog) keinen Schrott zu sehen bekommen. Allerdings auch nichts Geniales. Das Verdikt der internationalen Kritik ist recht einhellig: Es war (mal wieder) kein gutes Jahr für den Berliner Wettbewerb. Der Preis für Panahis Taxi ist wahrscheinlich verdient; der Film ist in seiner Konstruktion klug, anklagend, aber ohne jede Selbstherrlichkeit oder Larmoyanz und gleichzeitig luftig und (trotz der kargen Mittel und prekären Produktionsbedingungen) schön. Ein Meisterwerk ist Taxi allerdings nicht und in meinen Augen ist er sogar ein bisschen schwächer als Pardé, der vor zwei Jahren im Wettbewerb lief.

Auch in den anderen Sektionen habe ich okaye Filme gesehen, aber die ganz große Entdeckung ist ausgeblieben. Alles in allem eine eher maue Berlinale. Hier das Fazit mit Sternchen:

***** The Sheperd of the Hills (Henry Hathaway, USA 1941)
***** Leave Her to Heaven (John M. Stahl, USA 1945)
***** Orchard Street (Ken Jacobs, USA 1955/2015)
***** This Happy Breed (David Lean, UK 1944) Weiterlesen

Griechenland Links zur Wahl

For the first time in a long time, a radical left wing party has real chances to win an election in Europe. Here’s a list of links (thank, you, Marga) for everyone interested in following tomorrow´s greek elections using more sources than the usual media; alternative international and greek news-sites in several languages.

English: 

Journalists-Cooperative from Greece:

http://www.thepressproject.net/

Radio-Station Website from Athens (SYRIZA-context)

http://www.stokokkino.com/

Poulantzas Institut backround-analysis-website

www.analyzegreece.gr

Australian lefitsts reporting from Athens

http://left-flank.org/

Deutsch:

Blockypy Acitivists

http://blockupy–goes-athens.tumblr.com/

Austrian Blog

www.mosaik-blog.at

und: Griechenland entscheidet auf Facebook https://www.facebook.com/griechenlandentscheidet?fref=nf

Spanish: 

https://www.diagonalperiodico.net/global/25434-tres-primerisimas-impresiones-atenas.html

Italian: 

http://atenecalling.org/

and who ever wants to look at the winning party:

http://syriza.net.gr/index.php/en/

#JeSuisCharlie Krieg oder Toleranz

Je suis CharlieDie Reaktionen in den französischen Tageszeitungen am Tag danach sind so unterschiedlich wie leider auch erwartbar verschieden. Hollandes „beste Waffe ist unsere Einheit“ ist jetzt schon stumpf.

Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo lässt es sich Alexis Brézet in Le Figaro nicht nehmen und spricht von „Krieg“: „Uns wurde der Krieg erklärt: Der Krieg des islamischen Fanatismus gegen den Westen, gegen Europa und gegen die Werte der Demokratie. Uns muss klar sein: Wenn heute Frankreich im Visier der Verrückten Allahs steht, dann waren es vorher andere Länder, und morgen werden es weitere Staaten sein. Wir müssen uns moralisch gegen die niederträchtigen Verbrechen dieser Barbaren wappnen, die als Frömmler verkleidet sind. Und wir müssen uns politisch und juristisch wappnen. Zu lange sind wir im Namen eines irregeleiteten Humanismus unseren schlimmsten Feinden entgegengekommen. Wir müssen gegen diese Fanatiker hart durchgreifen, die sich offen gegen unser Land und unsere Sicherheit verschwören. Wenn es Krieg gibt, muss man ihn gewinnen.“

Ein ganz anderes Bild in der Libération. Laurent Joffrin ruft zu Toleranz auf: „Sie haben Charlie angegriffen und damit die Toleranz, die Ablehnung von Fanatismus und Dogmatismus. Sie haben diese offene, religionsfreie und friedfertige Linke angegriffen, die sich sicherlich über den Zustand der Welt empört, sich jedoch lieber darüber lustig macht, als anderen ihren Katechismus aufzuzwingen. Die Fanatiker verteidigen keine Religion, weil Religion tolerant sein kann, und sie verteidigen nicht die Muslime, die in ihrer überwältigenden Mehrheit mit Entsetzen auf diese niederträchtigen Morde reagiert haben. Die Fanatiker greifen die Freiheit an. Alle Republikaner sind vereint gegen den Gegner. Dieser Gegner ist der Terrorismus, nicht der Islam, der Gegner ist der Fanatismus, keine Religion, und der Gegner ist der Extremismus. Der hat nichts zu tun mit unseren muslimischen Mitbürgern.“

Jedem das seine.