Griechenland Links zur Wahl

For the first time in a long time, a radical left wing party has real chances to win an election in Europe. Here’s a list of links (thank, you, Marga) for everyone interested in following tomorrow´s greek elections using more sources than the usual media; alternative international and greek news-sites in several languages.

English: 

Journalists-Cooperative from Greece:

http://www.thepressproject.net/

Radio-Station Website from Athens (SYRIZA-context)

http://www.stokokkino.com/

Poulantzas Institut backround-analysis-website

www.analyzegreece.gr

Australian lefitsts reporting from Athens

http://left-flank.org/

Deutsch:

Blockypy Acitivists

http://blockupy–goes-athens.tumblr.com/

Austrian Blog

www.mosaik-blog.at

und: Griechenland entscheidet auf Facebook https://www.facebook.com/griechenlandentscheidet?fref=nf

Spanish: 

https://www.diagonalperiodico.net/global/25434-tres-primerisimas-impresiones-atenas.html

Italian: 

http://atenecalling.org/

and who ever wants to look at the winning party:

http://syriza.net.gr/index.php/en/

#JeSuisCharlie Krieg oder Toleranz

Je suis CharlieDie Reaktionen in den französischen Tageszeitungen am Tag danach sind so unterschiedlich wie leider auch erwartbar verschieden. Hollandes „beste Waffe ist unsere Einheit“ ist jetzt schon stumpf.

Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo lässt es sich Alexis Brézet in Le Figaro nicht nehmen und spricht von „Krieg“: „Uns wurde der Krieg erklärt: Der Krieg des islamischen Fanatismus gegen den Westen, gegen Europa und gegen die Werte der Demokratie. Uns muss klar sein: Wenn heute Frankreich im Visier der Verrückten Allahs steht, dann waren es vorher andere Länder, und morgen werden es weitere Staaten sein. Wir müssen uns moralisch gegen die niederträchtigen Verbrechen dieser Barbaren wappnen, die als Frömmler verkleidet sind. Und wir müssen uns politisch und juristisch wappnen. Zu lange sind wir im Namen eines irregeleiteten Humanismus unseren schlimmsten Feinden entgegengekommen. Wir müssen gegen diese Fanatiker hart durchgreifen, die sich offen gegen unser Land und unsere Sicherheit verschwören. Wenn es Krieg gibt, muss man ihn gewinnen.“

Ein ganz anderes Bild in der Libération. Laurent Joffrin ruft zu Toleranz auf: „Sie haben Charlie angegriffen und damit die Toleranz, die Ablehnung von Fanatismus und Dogmatismus. Sie haben diese offene, religionsfreie und friedfertige Linke angegriffen, die sich sicherlich über den Zustand der Welt empört, sich jedoch lieber darüber lustig macht, als anderen ihren Katechismus aufzuzwingen. Die Fanatiker verteidigen keine Religion, weil Religion tolerant sein kann, und sie verteidigen nicht die Muslime, die in ihrer überwältigenden Mehrheit mit Entsetzen auf diese niederträchtigen Morde reagiert haben. Die Fanatiker greifen die Freiheit an. Alle Republikaner sind vereint gegen den Gegner. Dieser Gegner ist der Terrorismus, nicht der Islam, der Gegner ist der Fanatismus, keine Religion, und der Gegner ist der Extremismus. Der hat nichts zu tun mit unseren muslimischen Mitbürgern.“

Jedem das seine.

We start from Greece – We change Europe

Create an international solidarity campaign of hope against fear

Dear All

The forthcoming elections in Greece promise a hopeful New Year start. The ‘panic’ over the weakest link named Greece haunts once more the European (and not only) elites. Even more so, as the possibility for a break with the Troika regime and austerity in Greece seems more viable than ever.

As soon as the collapse of the pro-Troika (conservatives and social-democrats) coalition government appeared, few weeks ago, the threats and blackmails against the Greek people started again. The reassurement that the EU (and global) markets are protected by the effects of a change in Greece, do not suffice to ease the political threat such a change signals for the dominant status quo. The rhetoric of “success story” and “GRecovery” were immediately substituted by direct interventions and “alarming” statements. Financial and political officials re-launched the scenario of a “GRexit” and of a possible (Troika-driven) bank-run, as well as suggestions to the Greek electorate to behave within the framework of the bailout policies (W. Schäuble) by preferring (voting) the familiar faces of the pro-Troika parties (P. Moscovici). Fear is changing sides but the conflict is expected long and fierce.

In the context of crisis, Greece has been used as the testing ground for the deepening of neoliberal restructuring and austerity regime throughout Europe. But also Greece has emerged as a paradigm of resistance. The multiform and protracted struggles of its people both obstructed the implementation of such policies and gave life to new forms of grass-root organizations, solidarity and social participation. These efforts were met with the generous mobilization of movements around the world that have shown their persistent solidarity. This enabled the Greek society to stand up with dignity against the social catastrophy that brought it to the point of humanitarian crisis, and to emerge as lethal threat to the Troika regime, sending a message all-over Europe. Those responsible for the current situation know it only too well, and do their best, in unison, to save their interests by holding on to power by any means. Weiterlesen

Erklärung von '89er_innen PEGIDA — Nie wieda!

Wir sind das Volk ruft ihr
Freiheit Toleranz Welt offen meinte das ’89
Visa frei bis Hawai war die Devise
Und: Die Mauer muss weg

Ihr aber wollt:
Visa frei nur für uns
Die Mauer muss weg nur für uns
Die Mauer muss her am Mittelmeer
25 Jahre nach Mauerfall

Zusehen wollt ihr
Wenn die Elenden der Welt
An neuen Mauern sterben
An euren Mauern
Oder ihr dreht euch weg
Um in Ruhe Gänsebraten zu essen
Und Weihnachtslieder zu singen

Jesus hätte gekotzt hätte er euch getroffen Weiterlesen