apropos Klabund

Eigentlich taugt dieser Eintrag nicht als solcher, sondern ist eher ein Kommentar. Und Kommentare sind hier ja eh bisher rar gesät. Deswegen bei der Gelegenheit gleich der Appell: liebe Kommentierende, vermehrt euch! Es ist gar nicht schwer und tut nicht weh.

Aber in Kommentaren kann man keine Links einbauen (korrigier mich, wenn ich irre, Herr Administrator!). Und den wollte ich hier doch nur eben liefern zu dem schönen alten offenen Brief von Klabund an den deutschen Kaiser Wilhelm II. Der enthält in embryonaler Form einige rhetorische Salven, die dann in Perfektion vor kurzem hier zu bewundern waren. Viel Vergnügen, sowohl als auch.