Berlinale: unspektakulär wunderbar

GiganteIn den Wet­tbe­werb der Berli­nale zwän­gen sich jedes Jahr min­destens ein, zwei Filme, denen man von Herzen wün­scht, sie mögen, wenn sie schon nichts gewin­nen, wenig­stens einen Ver­leih find­en. Im ver­gan­genen Jahr waren das Bam Gua Nat (Day and Night) des Kore­an­ers Hong Sang-Soo und Fer­nan­do Eim­bkes eben­so unspek­takuläre wie wun­der­bar­er Lake Tahoe. Let­zter­er wurde immer­hin mit dem Alfred Bauer-Nach­wuch­spreis und dem FIPRESCI Preis aus­geze­ich­net. Genützt hat es wenig. In deutschen Kinos war kein­er der bei­den zu sehen. Dieses Jahr ist Gigante bish­er einziger Kan­di­dat in dieser Kat­e­gorie der Unver­lei­h­baren — obwohl es keinen Grund gibt, ihn nicht zu lieben.

08.02. 16:30 — Berli­nale Palast
09.02. 09:30 — Friedrich­stadt­palast
09.02. 17:30 — Ura­nia
15.02. 22:30 — Ura­nia

Schreibe einen Kommentar


*