Bilanz 2014 Platten und Songs

1. Tim­ber Tim­bre — Hot Dreams (von der gle­ich­nami­gen großar­ti­gen Plat­te)

 

2. Sisy­phus — Rhythm of Devo­tion (eine weit­ere Lieblingsplat­te der ersten Jahreshälfte)

 

3. Joan as Police­woman — Get Direct (unglaublich toller Song, die Plat­te finde ich anson­sten allerd­ings nicht so super)

 

4. Copeland — Because I’m Worth It (hier eher die ganze, ziem­lich sper­rige, aber auch abso­lut geniale Plat­te als irgen­dein einzel­ner Track)

 

5. Die Ner­ven — Angst (ja, nein, das sind nicht wirk­lich die Tocos)

 

6. Schnipo Schranke — Pisse (hat­ten wir ja schon mal, hier nun noch mit dem richti­gen Video)

 

7. Jens Friebe — Nack­te Angst, zieh dich an, wir gehen aus (der beste Songti­tel, die Plat­te kenne ich anson­sten nicht, inter­essiert mich aber auch nur mäßig)

 

8. Trüm­mer — Wo ist die Euphorie (irgend­wie das Jahr des deutschsprachi­gen Indie-Rocks neben Die Ner­ven, Ja, Panik, Human Abfall, Mut­ter etc.)

 

9. Car­la Bozulich — Lazy Cross­bones (in diesem Fall wieder die ganze Plat­te schön, aber live eher ent­täuschend)

 

10. Mac De Mar­co — Sal­ad Days

 

11. Weval — Gimme me Some (oder auch das)

Schreibe einen Kommentar


*