Cannes: Festivalfilm

Hong Sang-SooWer wis­sen möchte, wie es ist, als Regis­seur, (dessen Filme kein­er ken­nt) auf einem Fes­ti­val zu sein (das kein­er ken­nt), sollte sich Hong Sang-Soos Like You Know It All (Jal Alji­do Motamyun­seo) anse­hen. Weil aber Hong Sang-Soo selb­st ein­er dieser Regis­seure ist, die prak­tisch nur auf Fes­ti­vals stat­tfind­en und dieser Film noch fes­ti­val-mäßiger ist, als alle zuvor, wird es dazu lei­der nie kom­men. Schade eigentlich.

4 Meinungen zu “Cannes: Festivalfilm

  1. avatar

    Ich bin ja vielle­icht der Welt größter Hong-Fan, aber das ist trotz­dem objek­tiv ein Schmar­rn. In Frankre­ich kom­men die Filme stets ins Kino, wer­den geschätzt und disku­tiert. Man muss die prov­inzielle Per­spek­tive, zu der man in Deutsch­land beim Blick aufs Ver­leih­pro­gramm schnell genötigt ist, nicht auch noch zum Blick der Welt aufs Kino ver­all­ge­mein­ern. Ah, wie ich diese Her­ablas­sung has­se, die den Film nicht an dem misst, was er ist (näm­lich wahrschein­lich, nach Maß­gabe der bish­eri­gen Hong-Filme: toll, toll, toll) — son­dern glaubt, sich mit dem Blick jen­er Leute gemein machen zu müssen, die Hong nie ken­nen­ler­nen wer­den. Das ist schon auf dem Weg zu schlim­mer Patholo­gia Höbel und schadet ein­er Kinokul­tur mehr als die schiere Igno­ranz.

  2. avatar

    Muss man dazu sagen: in Deutsch­land. In Frankre­ich liefen seine Filme auch im Kino zur großen und berechtigten Begeis­terung von Cahiers & Co. Dass sie in Deutsch­land nicht zu sehen sind — na, dann kön­nte man wieder anfan­gen über die hierzu­lande fehlende Filmkul­tur zu lamen­tieren und sich auch in dieser Hin­sicht ‘franzö­sis­che Ver­hält­nisse’ wün­schen. Wie war der Film eigentlich? Wieder so typ­isch Hong mit männlichem Kün­stler­pro­tag­o­nis­ten, der ver­schiedene Affären hat oder gern hätte und zuviel trinkt und dann aus­fal­l­end wird etc.?

  3. avatar

    Jet­zt habe ich ger­ade erst gese­hen, dass EK das ja auch geschrieben hat, nur in unfre­undlicheren Tönen. Worüber er sich so geärg­ert hat ver­steh ich allerd­ings nicht.

Schreibe einen Kommentar


*