Die EU will einen digitalen Binnenmarkt

Das ist ja prin­cip­iell eine gute Idee, aber warum müssen in solchen Eck­punk­tepa­pieren immer so unnötige und absurde Behaup­tun­gen drin­ste­hen.

Copy­right is the basis for cre­ativ­i­ty.

Kann sich denn kein­er in der EU-Bürokratie vorstellen, dass Kreativ­ität bedin­gungs­los ist? Dass Men­schen musizieren oder Büch­er schreiben, ohne im Hin­terkopf die ver­schiede­nen Dis­tri­b­u­tion­skanäle auf ihr Cash-Flow-Poten­tial hin zu sortieren? Der Men­sch malt nach­weis­lich seit 30.000 Jahren, und die Basis dafür ist das Urhe­ber­recht? WTF?
Man kann diese Denke wahrschein­lich nicht ändern, aber liebe EU, ist es nicht den­noch enorm däm­lich, auf der einen Seite von einem dig­i­tal­en Bin­nen­markt zu sprechen, und ander­er­seits die Mit­glieder aufzu­fordern, Online-Bezahlsys­teme zu überwachen, um das für einen Bin­nen­markt notwendi­ge Ver­trauen in Online-, bzw. Mikro­pay­ment gar nicht erst aufkom­men zu lassen?

Eine Meinung zu “Die EU will einen digitalen Binnenmarkt

Schreibe einen Kommentar


*