Fazit Berlinale 2015

Ich muss zugeben, etwas faul gewe­sen zu sein bei dieser Berli­nale; ich habe kaum Noti­zen gemacht zu den Fil­men, die ich gese­hen habe und veröf­fentlicht habe ich gar nichts. Wie immer war ich haupt­säch­lich in der Ret­ro­spek­tive, wo ich einige wun­der­schöne Filme gese­hen habe. Bei den Aus­flü­gen in den Wet­tbe­werb habe ich recht gut gewählt und (mit Aus­nahme des verunglück­ten Films von Wern­er Her­zog) keinen Schrott zu sehen bekom­men. Allerd­ings auch nichts Geniales. Das Verdikt der inter­na­tionalen Kri­tik ist recht ein­hel­lig: Es war (mal wieder) kein gutes Jahr für den Berlin­er Wet­tbe­werb. Der Preis für Panahis Taxi ist wahrschein­lich ver­di­ent; der Film ist in sein­er Kon­struk­tion klug, ankla­gend, aber ohne jede Selb­s­ther­rlichkeit oder Lar­moy­anz und gle­ichzeit­ig luftig und (trotz der kar­gen Mit­tel und prekären Pro­duk­tions­be­din­gun­gen) schön. Ein Meis­ter­w­erk ist Taxi allerd­ings nicht und in meinen Augen ist er sog­ar ein biss­chen schwäch­er als Pardé, der vor zwei Jahren im Wet­tbe­werb lief.

Auch in den anderen Sek­tio­nen habe ich okaye Filme gese­hen, aber die ganz große Ent­deck­ung ist aus­ge­blieben. Alles in allem eine eher maue Berli­nale. Hier das Faz­it mit Sternchen:

***** The Shep­erd of the Hills (Hen­ry Hath­away, USA 1941)
***** Leave Her to Heav­en (John M. Stahl, USA 1945)
***** Orchard Street (Ken Jacobs, USA 1955/2015)
***** This Hap­py Breed (David Lean, UK 1944)

**** Strange Vic­to­ry (Leo Hur­witz, USA 1948)
**** Taxi (Jafar Panahi, IRAN 2015)
**** Afer­im! (Radu Jude, RUM/BUL 2015)
**** Über die Jahre (Niko­laus Geyrhal­ter, Ö 2015)
**** Scara­mouche (George Sid­ney, USA 1952)
**** Blood and Sand (Rouben Mam­malian, USA 1941)
**** Jour­nal d’une femme de cham­bre (Benoît Jacquot, F/B 2015)

*** Enjô (Con­fla­gra­tion, Ichikawa Kon, J 1958)
*** Queen of Earth (Alex Ross Per­ry, USA 2015)
*** El Club (Pablo Lar­rain, CHI 2015)
*** Pod elek­trich­eski­mi oblaka­mi (Elec­tric Clouds, RUS/UKR/POL 2015)
*** Ivan­hoe (Richard Thor­pe, USA 1952)
*** El botón de nácar (Patri­cio Guz­man, CHI 2015)
*** The Gar­den of Allah (Richard Boleslaws­ki, USA 1936)
*** The Toll of the Sea (Chester M. Franklin, USA 1922)
*** De ce eu? (Why Me?, Tudor Giurgiu, USA/RUM 2015)
*** Madare Ghalb Ato­mi (Atom Heart Moth­er, Ali Ahmadzadeh, IRAN 2015)
*** Ce gigan­tesque retourne­ment de la terre (Claire Angel­li, F 2015)

** Queen of the Desert (Wern­er Her­zog, USA/MAR 2015)

Schreibe einen Kommentar


*