Jahresbilanz 2015

Das Jahr geht zu Ende. Ein eher mäßiges, teil­weise sog­ar außeror­dentlich beschissenes Jahr, vor allem poli­tisch. Per­sön­lich gefühlt war der Berlin­er Som­mer sehr schön, die vier Monate von Juni bis Sep­tem­ber. Viel Zeit habe ich im Prinzen­bad und am See ver­bracht, geschwom­men, gele­sen, die Sonne und selb­st­gemachte veg­ane Pas­ten genossen. Das scheint lange her. Auch gut …

Kampf dem Grassismus

Und dann diese Obses­sion mit dem magis­chen Real­is­mus; die Manie, mit aller Macht den All­t­ag zu verza­ubern, das Schöne im Banalen zu ent­deck­en. Das geschieht doch bere­its, ständig! Der All­t­ag wird bere­its hin­re­ichend verza­ubert! Pausen­los machen Fernse­hen und Presse Reklame für die Real­ität, behaupten die Erträglichkeit der Ver­hält­nisse, als duldete der Kap­i­tal­is­mus Wun­der und Geheim­nis. …