PLinks KW 19/11 Kollektives Schreiben

Wir hatten vor kurzem (bzw. mittlerweile schon etwas längerem) die Idee zu einem Buch. Es sollte darin um dicke Eier, Gomez, Hitler, Dr. Rrranz und den Regenwald gehen und — das ist jetzt in diesem PLink-Zusammenhang interessant — in einem Kollektiv geschrieben werden. Weil wir nun einmal in verschiedenen Städten und Ländern wohnen, stellte sich …

PLinks KW 17/11 Linke, Libyen, Legales

Die Principien-Links der Woche: Als würde sich die Linke nicht schon selbst zerreden und in lächerliche Führungsdebatten verfallen, die durch haltlose „Sprachregelungen“ verhindert werden sollen, nein, jetzt ist sie auch noch offen antisemitisch: Die Linke gegen Israel Die Linke Duisburg: Antisemitische Hetze zum Download Die UN-Resolution 1970, die — im Gegensatz zur Resolution 1973 — von allen Mitglieder des …

PLinks KW 16/11 Digitale Gesellschaft

Bloggerland hat jetzt also einen Klassensprecher. Das möchte man zumindest meinen, so wie sich die Digitale Gesellschaft auf der diesjährigen re:publica der Welt präsentiert hat (und danach im NachtMagazin): http://www.youtube.com/watch?v=roUoKQPyL3o (via) Alles ganz selbstlos also? Selbstloser Streiter für eine bessere (Netz-)Welt? Sicher stehen gute Absichten hinter der Vereinsgründung von Beckedahl und Co, aber genau so wie das mit der …

PLinks KW 15/11

Der Bürgerkrieg in Libyen wird immer unübersichtlicher. Die Airforce weiß auch nicht mehr so recht, welchen Pickup mit aufmontiertem Maschinengewehr jetzt im Sinne der Operation Odyssey Dawn eradiziert werden soll. Es setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass ohne den Einsatz von Bodentruppen die Missionsziele gefährdet sein könnten. Weiß eigentlich irgendjemand so aus dem Stehgreif, …

PLinks KW 14/11 Zur Lage in Syrien

Die Lage in Syrien ist deshalb so unübersichtlich, weil niemand weiß, wie die Stimmung im Land einzuschätzen ist. Präsident Bashar al-Assad galt bisher als recht beliebt. Aber was das heißt, ist eigentlich unklar, weil sich niemand traut, die gegenteilige Meinung offen zu sagen — und zwar einfach aus Angst vor der massiven Geheimdienstbespitzelung. Im Vergleich …