alle spiele. alle tore. keine hymnen

von zeit zu zeit werden hochkonkurrierende spezialarbeiter namens fußballprofis nach leistungs- und staatsangehörigkeitskritierien zusammengewürfelt und in repräsentativer absicht als nationale elfen gegeneinander aufs feld geschickt. wer trotz dieser unschönen ausgangsbedingungen freude daran empfindet, sich die mitunter sehenswerten ballkünste anzuschauen, ist gezwungen, sich mit den patriotischen motiven dieser veranstaltung auseinanderzusetzen. der hierzulande mit deutschland- und bierfahne zelebrierte fußballnationalismus, der stets ein besonderer bleibt, weil er nicht nur “deutsche siege” feiert, sondern immer auch das recht der deutschen auf von den verbrechen des nationalsozialismus unbelasteten nationalen taumel reklamiert, macht auch vor der fernsehmoderation nicht halt, während die drastischen auswirkungen der wm im ausrichtenden land kaum eine meldung wert sind. so auch in diesem sommer, so auch im bezug auf südafrikas gegenwart und geschichte wie z.B. den support von wm-sponsor daimler benz für das regime der apartheid. um den freundinnen und freunden einer nationenfreien welt aber wenigstens vor den bildschirmen eine umgebung mit zivilisatorischen mindeststandards zu schaffen, bietet der garten des ://about blank (markgrafendamm 24 c // 10 245 berlin // s-bhf ostkreuz) für alle spiele eine antinationale oase, inklusive bar, cocktails, grill und panini-bilder tauschbörse.

[via]

Filmpremiere

Rich Brother

Rich Brother (© Insa Onken)„Du musst dich opfern, sonst bist du verdammt“, beschreibt der Bruder die Rolle von Ben. Den hat die Familie von Kamerun nach Deutschland geschickt, um Anteil zu haben am Wohlstand der Ersten Welt. Sein Grundstück und das Motorrad haben sie verkauft und ein Flugticket gekauft. Denn wer es nach Europa schafft, gilt als reich und hat für Geld, Geschenke und Geschäfte zu sorgen. Wer es nicht schafft, gilt als Verlierer. Weiterlesen

Alles neu

Heynckes kommt

Heynckes kommt

macht der Mai. Auch die Bayern-Verantwortlichen haben sich an diese vermeintliche Weisheit gehalten und fünf Spieltage vor Schluss einen neuen Trainer engagiert. Der mit besten Referenzen (Frankfurt, Schalke) kommende Jupp Heynckes, ein Fußballexperte mit klaren Vorstellungen (kicker), wird die Bayern auf die Begegnung mit den Gladbachern, die er bei seiner letzten Beschäftigung zielstrebig in die 2. Liga geführt hatte, vorbereiten. Und danach wahrscheinlich noch genau vier mal, wobei auf ihm wohl keinerlei Erwartungen lasten werden, was angesichts seiner Leistungen auch nicht weiter überrascht. Einen besseren Kontrapunkt zum medien-spektakeligen Verhältnis zwischen Klinsmann und den Bayern hätte man fast gar nicht finden können, als würden die Verantwortlichen sagen wollen, dass alles ein großer Irrtum war, und sie von nun an keine Verantwortung mehr tragen könnten. Im Zweifel lässt sich aus der zwingend erforderlichen Trainersuche im Sommer beliebig neues Ablenkungsmaterial generieren.

Dabei ist der Markt guter Trainer sehr überschaubar, vor allem, wenn neuen Übungsleitern noch nicht einmal ein Jahr eingeräumt wird, um die Mannschaft nach ihren Vorstellungen zu verändern. Die Ubermacht von Kalle und Uli wird ebenfalls nicht zur Attraktivität des Arbeitsplatzes beitragen, d.h man müsste den Kandidaten finanziell locken, dazu kommen mindestens drei gelungene Transfers. Ob die traditionell eher geizigen Bayern sowas auf sich nehmen, ist mehr als fraglich. Weiterlesen

Bundesliga live!

Endlich! Es gibt eine Alternative zur ARD-Bundesliga-Konferenz: Auf 90elf wird seit dieser Saison täglich 24 Stunden Fußball-Radio gesendet, inklusive Live-Konferenzen aus der 1. und 2. Bundesliga und der Möglichkeit nur ein Spiel zu verfolgen. Und das beste: ohne Musik! Regiocast Digital aus Leipzig hat dafür im vergangenen Jahr die Rechte von der DFL gekauft. Geplant war ursprünglich die Verbreitung über DVB-H. Aus dem „audiobasiertes Multimediaprogramm über Handy-TV“ wurde dann nichts. Geschadet hat das anscheinend nicht, mittlerweile hat 90elf an den Spieltagen bis zu 370.000 Hörer. Und jetzt die Schlusskonferenz…