lyrik VI

Ich-Mas­chine

Zurück zum Haus
zwis­chen den Gleisen und dem Garten,
in dem die Apfel­bäume warten, auf die ich klet­terte
mich vor Erdanziehung ret­tete bis jemand rief
und ich dann in die Küche lief auf meinen Platz,
den ich ver­ließ wie einen Glauben
wie die Klassen­z­im­mer, Sport­plätze, Par­tykeller
Sicher­heit­szo­nen geschaf­fen von Eltern
und Men­schen, die in Luftschutzbunkern wohnen,
in denen Du son­st nichts ver­mißt außer Dir selb­st
und sobald Du Dich fragst, wer das ist
und ob Du Dich fragst, wer das ist
und ob Du Dir so wie Du bist gefällst
wird das der Moment, in dem Du das Gebäude ver­läßt
mit ihm einen Berg von Leichen, Deine
ich sah meine auf den Schienen bei gestell­ten Weichen
ein let­ztes Mal die Köpfe schüt­tel­nd liegen
und fuhr fort und drüber weg.

Blum­feld

Schreibe einen Kommentar


*