Lyrik XXIII — Stefan George

Sprich nicht immer
Von dem laub
Windes raub
Vom zer­schellen
Reifer quit­ten
Von den trit­ten
Der ver­nichter
Spät im jahr.
Von dem zit­tern
Der libellen
In gewit­tern
Und der lichter
Deren flim­mer
Wan­del­bar.

(Buch der hän­gen­den Gärten, 1898)

Eine Meinung zu “Lyrik XXIII — Stefan George

Schreibe einen Kommentar


*