Lyrik XXIII – Stefan George

Sprich nicht immer
Von dem laub
Windes raub
Vom zerschellen
Reifer quitten
Von den tritten
Der vernichter
Spät im jahr.
Von dem zittern
Der libellen
In gewittern
Und der lichter
Deren flimmer
Wandelbar.

(Buch der hängenden Gärten, 1898)

Eine Meinung zu “Lyrik XXIII – Stefan George

Schreibe einen Kommentar


*