Plinks KW 48/10

Was tut man nicht dieser Tage alles um gefun­den zu wer­den. Schreibt jemand einen kleinen Beitrag auf einem Blog oder einem Inter­net­magazin, so inter­essiert oft die richtige Platzierung rel­e­van­ter Key­words mehr als das jour­nal­is­tisch gute Schreiben. Man streut das Geschriebene dann rasch auf ver­schieden­ste Seit­en im Netz, hofft auf incom­ing links, traf­fic, vielle­icht eine Verbesserung …

Was wäre wenn? [Update]

Und was ich mich jet­zt bei der ganzen Geschichte frage: Was wäre eigentlich, wenn die Öffentlich-Rechtlichen sich weigerten, zu depub­lizieren? Was sind da die Sank­tion­s­mech­a­nis­men? Gibt es über­haupt welche? Unweiger­lich würde sich ja auch die Frage stellen, wer denn let­ztlich sank­tion­iert wer­den müsste. Schickt die vere­inigte Ver­legerschaft dann die Staat­san­waltschaft in die Kon­ferenz der Min­is­ter­präsi­den­ten und ver­haftet die Schurken? Oder wer­den die GEZ-finanzierten Serv­er ein­fach beschlagnahmt und die Fest­plat­ten mit Kochrezepten, Flash-Games und Pop-Up-Ads über­schrieben? Kann mir das mal jemand sagen!