Lyrischer Adventskalender 4 — Arp

Opus Null Ich bin der große Derdiedas das rig­orose Reg­i­ment der Ozon­sten­gel pri­ma Qua der anonyme Ein­prozent Das P.P. Tit. und auch die Po Posaune ohne Mund und Loch das große Herkules­geschirr der linke Fuß vom recht­en Koch Ich bin der lange Lebenslang der zwölfte Sinn im Eier­stock der ins­ge­samte Augustin im licht­en Zel­lu­lose­rock (Hans Arp, 1924)

Lyrischer Adventskalender 3 — Schwitters

Rosen blühen wie Gänse­blüm­chen Rosen blühen wie Gänse­blüm­chen auf den Wiesen, den der große PRA seinen honig­we­ichen Fin­ger aus­drängt und den Hor­i­zont mit sein­er schäu­menden Lende küßt. Die Guir­lan­den Leber­fleck­en tanzen vor den Wim­pern der Meer- schweinchen, die auf ihren Lip­pen Fang­ball spie­len mit seinem altererbten Namen: “P R A”. Was Du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es …

Lyrischer Adventskalender 2 — Tucholsky

Sex­uelle Aufk­lärung Tritt ein, mein Sohn, in dieses Vari­eté! Die heili­gen Hallen füllt ein lieblich Odi­um von Rauchtabak, Par­fums und Eßbüfett. Die blonde Emmy tänzelt auf das Podi­um, der erste und der einzige Geiger schmiert “Kol­lodi­um” auf seine Fiedel für das hohe C … So blieb es, und so ists seit dreißig Jahren — drum ist dein alter Vater mit dir herge­fahren. Sieh jenes Mäd­chen! Erster Jugend­blüte leichtrosa …

Lyrischer Adventskalender 1 — Trakl

Im Win­ter Der Ack­er leuchtet weiß und kalt. Der Him­mel ist ein­sam und unge­heuer. Dohlen kreisen über dem Wei­her, Und Jäger steigen nieder vom Wald. Ein Schweigen in schwarzen Wipfeln wohnt. Ein Feuer­schein huscht aus den Hüt­ten. Bisweilen schellt sehr fern ein Schlit­ten, Und langsam steigt der graue Mond. Ein Wild verblutet san­ft am Rain, Und Raben plätsch­ern in bluti­gen Gossen. Das Rohr bebt gelb und …