Der Räuber

Gestern abend habe ich nun endlich auch Der Räu­ber (Ben­jamin Heisen­berg, D 2010) gese­hen, der im Berli­nale-Wet­tbe­werb lief und den ich dort ver­passt hat­te. Er ist ganz großar­tig. Nicht makel­los — er hat Schwächen, wo die meis­ten Berlin­er-Schule-Filme Schwächen haben: bei den Dialo­gen — aber doch großar­tig. Die Kam­er­aar­beit von Rein­hold Vorschnei­der scheint mir hier noch bril­lanter …

Berlinale: Por tu culpa

Ein­er der besten Filme dieser Berli­nale läuft über­raschen­der­weise in der Panora­ma-Sek­tion. Die Rede ist von Por tu cul­pa (It’s your fault, ARG/F 2010) von der argen­tinis­chen Regis­seurin Anahí Berneri. Gle­ich zu Beginn des Films musste ich an Lars von Tri­ers Cre­do denken, ein Film müsse sein wie ein Stein im Schuh. Die erste Sequenz spielt in der Woh­nung ein­er …

Berlinale: Rumänischer Wettbewerbsbeitrag

Eigentlich ist es in jedem Jahr das gle­iche. Erst stürze ich mich wie ein Doofer in jede ange­botene Pres­sevor­führung, stelle dann fest, dass da viel Mist läuft, bekomme schlechte Laune und einen gehöri­gen Hass auf die Ver­anstal­ter der Berli­nale: Wie kann man dem Pub­likum so einen Schrott vorset­zen? Nach einem Tag Ret­ro­spek­tiv­en-Kathar­sis wird meine Wahl …

Berlinale: Beste

Eine prak­tis­che Übung in self ful­fill­ing prophe­cy: Erst schreiben, dass die besten Filme der Berli­nale die alten sind, die in den ver­schiede­nen Ret­ro­spek­tiv­en laufen, dann nur diese Filme guck­en, dann fest­stellen, dass dies die besten sind, die man gese­hen hat. Ganz ein­fach. Also, die bish­er besten Filme: 1. Bill Dou­glas Tril­o­gy: drei Filme von 1972, 1973 und …

Berlinale zum 60.

Eben wurde mit dem Film Tuan Yuan die Berli­nale eröffnet, die heuer ihren 60. Geburt­stag feiert. Das ist kein Grund für Jubelgeschrei. Denn im Grunde han­delt es sich um eine recht triste Ver­anstal­tung. Sehr viele ziem­lich schlechte oder ger­ade noch mit­telmäßige Filme laufen hier und man hat nicht das Gefühl, dass das mit den Jahren bess­er, …