Traurige Griechen

Von wegen Kaufkraftverlust & mangelnde Binnennachfrage: Die Verkäufe von Antidepressiva haben seit Beginn der Krise in Griechenland um 40% zugenommen. Das erfährt man nebenbei in einem Artikel aus der gestrigen NZZ, der ansonsten nur so von Widerlichkeiten strotzt. Tenor: die Austeritätsprogramme sind nicht hart genug; den 30.000 Staatsangestellten, die in einen einjährigen Arbeitsreserve-Urlaub mit 60% …