Kurzfilm

La Marmite

Zuletzt zu sehen auf dem Pariser Filmfestival „Le Mercure“, dann lange verschollen und jetzt endlich online: „La Marmite“.

Drehortsbesichtigung Waste Land: Jardim Gramacho

Diese Woche läuft Deutschland die Oscar-nominierte Dokumentation Waste Land von Lucy Walker in den Kinos an. Der Publikumspreis-Gewinner von Sundance und Berlinale-(Panorama) handelt von dem Künstler Vik Muniz, der auf der größten Mülldeponie Lateinamerikas mithilfe der dortigen Catadores (Müllsammler) riesige Kunstwerke aus Müll bastelt, Fotos davon schießt und diese anschließend bei Sothebeys verkauft.

Weiterlesen

Street Angel (Engel der Straße), 1928

Filplakat Street AngelDas Filmforum im Museum Ludwig zeigte am letzten Donnerstag im Rahmen des langen Donnerstags den Stummfilm Street Angel von Frank Borzage aus dem Jahre 1928. Frank Borzage ist seither etwas in Vergessenheit geraten – im Unterschied zu Murnau, der zu der Zeit ebenso wie Borzage bei Fox beschäftigt war und für seinen Film Sunrise (Murnaus erster in den USA gedrehter Spielfilm) auch auf dieselbe Hauptdarstellerin zurückgriff: Janet Gaynor. Diese gewann dann auch 1929 den ersten Oscar für die weibliche Hauptrolle – und zwar für diese beiden Filme und Seventh Heaven (Borzage, 1927) zusammen (!).

Der Film war Teil der von Daniel Kothenschulte kuratierten Filmreihe „Das Kino der Bohème: Künstlertum und alternative Lebenswelt im Film seit 1898“ und macht Lust auf mehr: Nach einer kurzatmig-eloquenten Einführung durch Kothenschulte wurden die Zuschauer von der unaufdringlich-gefühlvollen Livemusik von Ute Völker (Akkordeon) und Angelika Sheridan (Flöte) durch einen charmanten Film mit überzeugenden Darstellern begleitet. Weiterlesen

Film und Zuckerhut

Das „Festival do Rio“ gilt als das größte Filmfestival Lateinamerikas. Vom 23. September bis 7. Oktober wurden in 15 Sektionen mehr als 300 Filme vorgestellt. 17 Lang- und 21 Kurzfilme aus Brasilien konkurrierten beim Publikum um die Auszeichnung als bester Film. Mit der Verleihung der „Troféu Redentor“ geht das „Festival do Rio 2010“ nun zu Ende.

Mit allein fünf Auszeichnung in den wichtigsten Kategorien (Bester Film, Bester Schnitt, Bester Schauspieler, Beste weibliche und männliche Nebenrolle) steht auch ein klarer Gewinner fest: VIPs von Toniko Melo.

Produziert von City of God-Regisseur Fernando Meirelles und mit The Elite Squad-Darsteller Wagner Moura in der Hauptrolle ist die Entscheidung allerdings keine große Überraschung. Der Film erzählt Catch-Me-If-You-Can-artig die (beinahe) wahre Geschichte des Betrügers Marcelo Nascimento da Rocha, der sich durch sämtliche Gesellschaftsschichten Brasilien trickste, bis seine eigene Überheblichkeit ihn schlussendlich auffliegen ließ. Rasant geschnitten, schön fotografiert und schlüssig umgesetzt bringt VIPs das Kunststück fertig, gleichzeitig kurzweilig amüsant und in seiner Vorhersehbarkeit unglaublich langweilig zu sein.

Sehr viel interessanter war da die Sektion „Foco Argentina“, deren Fokus auf dem Nachbarland Argentinien liegt. Weiterlesen

PLinks KW 37/10

Die PLinks sind diesmal sehr videolastig geraten – dafür umso sehenswerter.

http://www.youtube.com/watch?v=Dae7DdfJ1ts

  • Tornado-Gucken. Mitten in Brooklyn.

  • The-Guggenheim-Shortlist. Aus 23.000 Videos wurden 125 Videos ausgewählt, von denen 20 in den Guggenheim-Museen gezeigt werden. YouTube-Play nennet sich das. Der User darf mal wieder abstimmen und Takeshi Murakami macht den Jury-Präsidenten.

Und noch etwas: Vom 23. September bis zum 3. Oktober findet das Festival do Rio statt. Könnte mir jemand einen Tipp geben, was dort besonders sehenswert ist? Das Programm gibt es hier. Ich wäre über jeden Tipp dankbar und berichte dann!