Die guten Seiten

Nicht alles ist schlecht. Es gibt auch kulturelle Entwicklungen, die erfreulich sind. Für mich persönlich: die Renaissance der Vinyl-Schallplatte. Schon vor einem halben Jahr hat die NYT dazu festgestellt: 

The ranks of vinyl devotees are growing. Lately, the anachronistic LP has experienced an unlikely spike in sales, decades after the mainstream music industry wrote off the format as obsolete. Major labels are expanding their vinyl offerings for the first time since they left records for dead nearly two decades ago…

Wozu soll man sich noch CDs kaufen, wenn die Musik in fast gleicher Qualität auch als MP3 – und in fast allen Fällen: kostenlos – zu haben ist. Für Sammler und Fetischisten hatte Vinyl ja eh immer Vorteile gegenüber den kleinen Silberscheiben in den hässlichen Plastikhüllen: große Cover und dieses ritualisierte aus der Hülle holen und auf den Plattenteller legen. Weiterlesen

female popsong of the week

Samstag, Zeit für unseren weiblichen Popsong der Woche.

[youtube zWrNCCx2p5U nolink]

Zugegeben, noch feister ist der Boyz-Noize-Remix, und vor allem sehr party-tauglich, wie hier zu sehen ist:

[youtube PPx4CzlF7fI nolink]

Veröffentlicht wurde dieser Remix auf der 4. Ausgabe der Kitsuné-Compilation. Wer das schicke Teil noch braucht, genügend kriminelle Energie und das entsprechende Torrent-Programm besitzt, kann es sich hier beschaffen. Es lebe die Piraterie!

female popsong of the week

Françoiz Breut: „Si tu disais“

female popsong of the week

Für alle unter Euch, die die Berlinale nicht hinterm Ofen hervorlocken kann, oder die es vorziehen, sich mit dem Laptop unter die Bettdecke zu lümmeln, starten wir hier eine neue Kategorie: weiblicher Popsong der Woche. Wir beginnen mit der immer noch zu unrecht zu unbekannten Kölner Sängerin Niobe. 

Give all to love (White Hats, 2006).

Enjoy.