PLinks KW 09/11 The Oscars

Weil sich ja anscheinend (zu Recht?) niemand für die Berlinale interessiert (außer für die Entpfehlungen lustigerweise) und aus aktuellem Anlass – die PLinks zu den 83th Academy Awards:

  • Wer keinen Fernseher respektive keine Lust auf eine verhunzte ProSieben-Übertragung hat, bekommt das volle Paket auch auf oscarawardslive.com oder bei livestream.com.
  • So kann man auch ohne Glotze Oscar Bingo spielen. Ist ein bisschen ausgelutscht, aber hey! es sind die Oscars, irgendwie muss man sich ja wach halten…
  • Der BitTorrent-Oscar steht selbstverständlich auch schon fest. Und jetzt haltet euch fest! Es ist… The Social Network mit 8,630,000 Downloads. Soweit so erwartbar, gefolgt von Toy Story 3 mit 6,620,000.
  • Mit das Spannendste wird wohl der Auftritt von Banksy und Mr. Brainwash sein, sagt das Award-Season-Blog der NYT. Die beiden sind für Exit Through the Gift Shop nominiert, so eine Art Banksy on Banksy. Wobei ich mich frage, ob der nicht schon längst den Coolheitszenit überschritten hat (Oscarnominierung?).
  • Der beste Kurzfilm des Jahres in der Kategorie „<20s“ steht ohnehin schon fest. Haben die bei Cargo schön kurzanalysiert, inkl. Michel Chion-Referenz. Respekt dafür.

Best Picture Noms of 1962 vs. 2010

I was listening to a recent All Things Considered episode on NPR the other night about basically how shitty this year’s Oscar nominees are (agreed, especially considering it’s 5 more than the usual) compared to 1962’s Oscars, a year that SHOULD have had 10 nominees. And no I haven’t, nor do I EVER plan on seeing The Blind Side, but I can’t help but think that despite how amazing Sandra Bullock’s performance might have been (totally doubtful), the bottom line is, she’s nominated and these films WERE NOT. Dig: Weiterlesen

The Oscars reloaded

Es hieß, die 81. Academy Award-Show solle diesmal viel „frischer“ und „ein wenig unkonventioneller“ werden. Es waren sogar „Überraschungen“ angekündigt worden. Die von ABC neu angeheuerten Produzenten Laurence Mark and Bill Condon hatten sich also viel vorgenommen. ((Interview mit den Produzenten)) Teil der Frischzellenkur war auch die Nominierung eines Toten. Die Frage, ob Heath Ledger posthum als Bester Darsteller ausgezeichnet würde, sollte helfen, endlich wieder die Massen vor die Fernsehgeräte locken. Die meisten der weltweit übertragenden Fernsehstationen spielten mit und hatten dementsprechend Ang Lees Oscarfilm Brokeback Mountain im Vorprogramm – wenn auch in Italien nur teilweise. Dass Slumdog Millionaire abräumen und Kate Winslet ihren Oscar bekommen würde, war schon vorher abgemachte Sache (siehe Time-Cover vom Sonntag vor der Show). Aber sollten die endlosen Musical-Medleys mit Hugh Jackman tatsächlich das versprochene Unkonventionelle eines Neuanfangs darstellen? Weiterlesen