Bologna 2016 – Cinema Ritrovato

Eine schöne Bologna-Woche mit durchschnittlich drei Filmen am Tag (vorbei der Exzess alter Zeiten) ist gestern zu ende gegangen. Hier meine persönliche Bilanz mit Sternchen, zum ausführlichen Schreiben bin ich mal wieder zu faul und es ist Sommer…

 

***** A Woman of the World (Malcom St. Clair, USA 1925)

***** Laughter in Hell (Edward L. Cahn, USA 1933)

***** Takový je zivot / So ist das Leben (Carl Junghans, Tsch/D 1929)

***** Yoru no kawa (Night River, Yoshimura Kozaburo, J 1956)

***** Karumen kokyo ni kaeku (Kinoshita Keiskuke, J 1951)

***** A House Divided (William Wyler, USA 1931)

***** Jazz Musume Tanjo (A Jazz Girl is Born, Sunohara Masashisa, J 1957)

 

**** New Tales of the Taira Clan (Kenji Mizoguchi, J 1955)

**** Dora Nelson (Mario Soldati, I 1939)

**** Goupi mains rouges (Jacques Becker, F 1953)

**** Kiiroi Karasu (The Yellow Crow, J 1957)

**** Back Street (John M. Stahl, USA 1932)

**** Cetvero (The Four, Vasilij Ordynskij, SU 1957)

**** Remember Last Night? (James Whale, USA 1935)

**** Flesh and the Devil (Clarence Brown, USA 1926)

**** Cœur fidèle (Jean Epstein, F 1923)

 

*** The Good Fairy (William Wyler, USA 1935)

*** Her Man (Tay Garnett, USA 1930)

*** Balettprimadonnen (Mauritz Stiller, SWE 1916)

 

** Broadway (Paul Fejos, USA 1929)

** Senninbari (J 1937)

 

Oscar Ribeiro de Almeida de Niemeyer Soares Filho

“Estou cansado de dizer adeus”

Oscar Niemeyer

In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember starb Oscar Niemeyer im Hospital Samaritano in Botafogo, Rio de Janeiro. Am 15. wäre er 105 Jahre alt geworden. (via)

Rio Top Tour

Presidente Lula war wieder einmal auf Einweihungsbesuch in Rio de Janeiro. Diesmal wurde das neue Favela-Tourismus-Programm der Stadt vorgestellt: „Rio Top Tour – Rio de Janeiro aus einer anderen Perspektive“. Gesäuberte Befriedete, d.h. offiziell drogenhandelsfreie Comunidades sollen so touristisch erschlossen werden. Den Anfang macht diese Woche die Santa Marta in Botafogo.

Sightseeing-Punkt Nr. 1 in der Santa Marta: Praça Cantão, gestaltet von den Künstlern Jeroen Koolhaas und Dre Urhahn (Haas&Hahn). ((Haas & Hahn sind Initiatoren des Projekts Favela Painting, Ziel ist es den gesamten Morro anzustreichen. Sie freuen sich daher über jede Unterstützung.)) Mehr Fotos

Urbanizm

WUF5-LogoHeute ging es los in Rio de Janeiro mit dem World Urban Forum in seiner fünften Ausgabe. Das (soweit ich weiß) jüngste und kleinste aller UN-Agenturen, die UN-Habitat, ist Ausrichter der ganzen Geschichte. Und weil – wie man so hört – die UN mal wieder total pleite sind und Habitat sowieso, nutze ich doch die Chance, dem wahrscheinlich letzten WUF beizuwohnen.

Die Diskussion zwischen Urban Citizen und old school citizen verspricht amüsant zu werden, und der Bürgermeister von (und jetzt nicht verwechseln) Ahmedabad hat schon im Vorfeld ein Schlagwort in den Ring geworfen, das die fünf Tage dominieren soll: rurban. Urbanrural ist gemeint und soll das Konzept beschreiben, wenn ländliche Ideen in die Städte integriert werden, wenn also Leute vom Land sich wie Bauern in der Stadt benehmen. Weiterlesen