Follow me! [Update]

nonofollow-LogoAls bloggender Anfänger anfangender Blogger gibt es einiges zu entscheiden: Nach der Wahl des Blog-Tools, muss man sich neben der Wahl des richtigen Themes für sein Spielzeug auch darüber Gedanken machen, ob es jetzt nofollow oder nonofollow bzw. dofollow heißt.

Zur Erklärung: Google, Yahoo! und MSN haben 2005 das Attribut rel=“nofollow“ eingeführt. Es teilt Suchmaschinen mit, dass sie einen Link nicht berücksichtigen sollen. Die Einführung wurde als Vorbeugung gegen Kommentarspam erdacht – funktioniert aber nicht… ((Frank Helmschrott: Der kleine nofollow-Report))

Die Blogosphäre lebt von Verlinkung. Wir haben uns daher gegen diese Einschränkung entschieden. Dafür sprechen mindestens diese 11 Gründe:

  1. nofollow verhindert Kommentarspam nicht
  2. nofollow ist semantisch unkorrekt
  3. nofollow zerstört Verbindungen zwischen Websites
  4. nofollow ist nur nützlich für Suchmaschinen, nicht aber für Menschen
  5. nofollow könnte genutzt werden um Websites auszusperren
  6. nofollow diskriminiert reguläre Benutzer als Spammer
  7. nofollow nimmt Kommentatoren die verdiente Aufmerksamkeit
  8. nofollow könnte genutzt werden um Weblogs zu diskriminieren
  9. nofollow hindert das Web daran, ein Netz zu sein
  10. nofollow unterbindet die Verbreitung von freier Meinungsäußerung
  11. nofollow wurde im Stillen entwickelt, und nur Suchmaschinenbetreiber waren an der Diskussion beteiligt

Weiterlesen