- Principien - http://principien.de -

Urbanizm

WUF5-LogoHeute ging es los in Rio de Janeiro mit dem World Urban Forum [1] in sein­er fün­ften Aus­gabe. Das (soweit ich weiß) jüng­ste und kle­in­ste aller UN-Agen­turen, die UN-Habi­tat [2], ist Aus­richter der ganzen Geschichte. Und weil — wie man so hört — die UN mal wieder total pleite sind und Habi­tat sowieso, nutze ich doch die Chance, dem wahrschein­lich let­zten WUF beizu­wohnen.

Die Diskus­sion zwis­chen Urban Cit­i­zen und old school cit­i­zen ver­spricht amüsant zu wer­den, und der Bürg­er­meis­ter von (und jet­zt nicht ver­wech­seln) Ahmed­abad [3] hat schon im Vor­feld ein Schlag­wort in den Ring gewor­fen, das die fünf Tage dominieren soll: rur­ban. Urbanrur­al ist gemeint und soll das Konzept beschreiben, wenn ländliche Ideen in die Städte inte­gri­ert wer­den, wenn also Leute vom Land sich wie Bauern in der Stadt benehmen.

Und weil das alles heute noch nicht so ganz ernst war und Lula doch Gele­gen­heit haben sollte, alle seine Staats­gäste kräftig drück­en zu kön­nen, fand das eigentliche High­light nicht auf dem WUF statt. Denn wie es sich für ein weltweites Event gehört, hat auch das WUF ein Par­al­lel-Forum, durch das es erst gead­elt wird, das Fórum Social Urbano [4]. Mit einem illus­tren Gast: David Har­vey [5]. Die Beschrei­bung “der meistz­i­tierte Geo­graph der Welt” ist wahrschein­lich auch die meistz­i­tierte Beschrei­bung sein­er Per­son. Inter­es­san­ter sind seine (neo-)marxistischen Ideen zu Raum und Kap­i­tal, die schon auf diversen Welt­sozial­foren zum Besten gegeben hat und auf sein­er Home­page [6] nachzule­sen sind. Nach Rio hat er fol­gende Idee mit­ge­bracht:

Die aktuelle Krise ent­stand im Immo­bilien­bere­ich und sie kann eine Möglichkeit sein, neuen öffentlichen Nutzen für urbane Räume zu schaf­fen.

Träumt schön. Bis mor­gen.