Zugabe

Und die Propaganda geht weiter. Inzwischen wird wirklich jede auch nur halbwegs plausible Gelegenheit genutzt, nach Regeln (d.h. Gesetzen) fürs Internet zu rufen. Womit leitet die FAZ den Bericht zum neuen Apple-Spielzeug ein?

Die ganze computerisierte Welt spielt verrückt, weil da einer in San Francisco eine Elektrotafel auspackt, aber Jaron Lanier, der Technoguru und Internetskeptiker, lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Ich wünsche Apple alles Gute“, sagt er, „für die Menschheit wird es jedoch eher von grundlegender Bedeutung sein, ein weltweit gültiges Abkommen über die Bezahlung von Information, von geistigem Eigentum zu treffen. Sonst ist es nicht möglich, wirklich vernetzt zu sein.“

Abgesehen davon, dass es sich dabei wieder um die Lanier-typische geistige Diarrhoe handelt – was genau hat das jetzt mit dem iPad zu tun? Egal, Hauptsache schnell nochmal Restriktionen gefordert. Die Bürgerlichen haben offenbar eine ganz fürchterliche Angst vorm Chaos – sie brauchen Regeln, Kontrollen, Sanktionen – und davor, dass das Geld nicht ganz so stromförmig fließt, das Kapital nicht ganz so reibungslos akkumuliert, wie unter jenen ersponnen idealen Bedingungen, die vom Staat doch bitte ganz schnell wieder hergestellt werden sollen. Fesselung der Produktivkräfte, ick hör dir trapsen.

Schreibe einen Kommentar


*