St. Martin war ein böser Mann

File­shar­ing isn’t like shar­ing that we teach our chil­dren. This isn’t shar­ing with your friends. Jet­zt haben wir es endlich blau auf weiß. Wer mit einem Frem­den teilt, der teilt näm­lich nicht, der macht etwas anderes, im Zweifel ver­w­er­flich­es, um nicht zu sagen obszönes. Gut zu wis­sen, der Herb­st ist nah, und wer stand noch nicht …

znouten statt googeln

Allen, die sich inzwis­chen jede Suchan­frage dreimal über­legen und die endlich wieder mit ökol­o­gisch reinem Gewis­sen sinn­los rum­googeln wollen, sei Znout emp­fohlen. Der errech­neten “Eine-Stunde-lang-eine-Energies­par­lampe-bren­nen-lassen”, der hin­sichtlich des Stromver­brauchs eine Google-Anfrage entsprechen soll, wirkt Znout nachträglich ent­ge­gen, indem (entsprechend des Energieaufwands der Such­leis­tun­gen und finanziert von den Wer­beein­nah­men der Seite) Zer­ti­fikate für erneuer­bare Energien erstanden …

Fritz Brupbacher

Am Dien­stag hätte er seinen 125. Geburt­stag gefeiert. Deshalb sei heute noch ein­mal an ihn erin­nert. Fritz Brup­bach­er (* 30. Juni 1874 in Zürich; † 1. Jan­u­ar 1945 in Zürich) war ein Schweiz­er Arzt, lib­ertär­er Sozial­ist und Schrift­steller. 1901 eröffnete Brup­bach­er seine Arzt­prax­is im Zürcher Arbeit­erquarti­er Ausser­sihl. Im sel­ben Jahr heiratete er Lydia Petrow­na, die nach …

Der Bock als Gärtner

Oder ein Richter namens Tomas Norström als Richter im Ver­fahren gegen the Pirate Bay, es läuft wahrschein­lich auf das Gle­iche hin­aus. Denn wie bere­its im Mai bekan­nt wurde, ist eben dieser Richter Mit­glied ein­er Organ­i­sa­tion, die sich für den stärk­eren Schutz des Urhe­ber­rechts ein­set­zt, und den unver­fänglichen Namen Swedish Copy­right Asso­ci­a­tion trägt. Rein zufäl­lig sind …

Charles Nesson vs. Musikindustrie

Seit dem Pirate Bay-Urteil ist es im deutschsprachi­gen Netz rund um das The­ma File­shar­ing (lei­der) wieder etwas ruhiger gewor­den. In den USA ist das etwas anders, denn dort sorgt der Fall des Roy­al Joel Tenen­baum, vor allem aber dessen Vertei­di­ger, der Har­vard-Pro­fes­sor Charles Nes­son mit ungewöhn­lichen The­sen für Auf­se­hen. So argu­men­tiert Nes­son im Fall Tenen­baum, dass …