Fotografischer Adventskalender 4 (Tripe, 1858)

Eine sehr schönes Beispiel für frühe Expe­di­tions­fo­tografie. Lin­naeus Tripe, der Fotograf, arbeit­et zu dieser Zeit für die Regierung von Madras, nach­dem er mit seinen Bildern aus Indi­en und Bur­ma einen gewis­sen Bekan­ntheits­grad erlangt hat­te. Der doku­men­tarische Wert ste­ht in diesem Fall natür­lich hin­ter dem Kun­stcharak­ter des Fotos deut­lich zurück. Bei anderen Expe­di­tions­fo­tografien von Tripes Zeitgenossen …

Fotografischer Adventskalender 3 (Le Gray, 1856/57)

Gus­tave Le Gray hat eine recht inter­es­sante Lebens­geschichte. Bevor er Fotograf wurde, überzeugte er seine Fam­i­lie, dass der für ihn vorge­se­hene Beruf des Notarangestell­ten nicht das Richtige sei und besuchte stattdessen eine Kun­sthochschule, um Maler zu wer­den. Seine Gemälde wur­den 1948 sowie 1953 sog­ar im renom­mierten «Salon» in Paris aus­gestellt, ohne jedoch größere Aufmerk­samkeit zu …

Fotografischer Adventskalender 2 (Nadar, 1842)

Ein Porträt des Schrift­stellers Hon­oré de Balzac, aufgenom­men 1842 von Gas­pard-Félix Tour­na­chon (1820–1910), genan­nt: Nadar. Unter diesem Namen ist er als ein­er der wichtig­sten frühen Porträt­fo­tografen in die Foto­geschichte einge­gan­gen. Balzac wiederum, der als wichtig­ster lit­er­arisch­er Real­ist des 19. Jahrhun­derts gel­ten kann, war selb­st von der neuen Kul­turtech­nik inspiri­ert. Sein Ziel, mit seinem Roman-Zyk­lus La …

Fotografischer Adventskalender 1 (Lerebours, 1840)

Nach dem über­wälti­gen­den Erfolg unseres let­ztjähri­gen — lyrischen — Adventskalen­ders gehen wir heuer mit ein­er fotografis­chen Vari­ante in die zweite Aus­gabe. Bis zum 24. wird es bei uns jeden Tag ein Foto zu sehen geben; wir wer­fen damit Schlaglichter auf bekan­nte und weniger bekan­nte Werke der 185-jähri­gen Geschichte der Fotografie. Eine Fotografie, die aus dem Jahr …

future generations

uäch, ist das übel. Ich würde gerne vom­ieren, aber ich will den teuren Scotch nicht ver­schwen­den. Auf­gabe der CSU sei es, “für die Union ins­ge­samt die Luftho­heit über den Stammtis­chen zurück­zugewin­nen”. Ich habe die Breche ja in mir, doch spar ich sie mir auf, um in Philipp Mißfelders Gesicht gle­ich eine große Ladung plazieren zu kön­nen. Dafür …