Jahresbilanz Kulturkonsum Best of 2017

Best of Cin­e­ma Going

[Feb­ru­ary]
I’m not your Negro (Raoul Peck, CH/F/B/US 2016)
Toivon tuol­la puolen (The oth­er Side of Hope, Aki Kau­ris­mä­ki, D/FIN 2017)
Cast­ing (Nico­las Wacker­barth, D 2017)
[June]
Hana Chir­inu (Fall­en Blossoms/Flowers Have Fall­en, Ishi­da tami­zo, J 1938)
The Tri­al of Vivi­enne Ware (William K. Howard, US 1932)
The Road Back (James Whale, US 1937)
L’uccello dalle piume di cristal­lo (The Bird with the Crys­tal Plumage, Dario Argen­to, I/D 1970)
Home from the Hill (Vin­cente Minel­li, US 1960)
[July]
Quand on a 17 ans (André Téch­iné, F 2016)
[Octo­ber]
Återträf­fen (The Reunion, Anna Odell, SWE 2013)
[Novem­ber]
Tange Sazen yowa: Hyaku­man ryô no tsubo (Sazen Tange and the Pot Worth a Mil­lion Ryo, J 1935) Körhin­ta (Mer­ry-Go-Round, Zoltán Fábri, HUN 1956)
The Blot (Lois Weber, USA 1921) Blow-Out (Bri­an De Pal­ma, US 1981)

Albums

Sophia Kennedy – Sophia Kennedy (2017)
Flota­tion Toy Warn­ing – The Machine That Made Us (2017)
Griz­zly Bear – Paint­ed Ruins (2017)
Shabazz Palaces – Quazarz: Born on a Gang­ster Star (2017)
Jane Weaver – Mod­ern kos­mol­o­gy (2017)
Oren Ambarchi – Hubris (2016)
Sus­so – Keira (2016)
Tim­ber Tim­bre – Sin­cere­ly, Future Pol­lu­tion (2017)
Kon­rad Sprenger – Stack Music (2017)
Kendrick Lamar – DAMN (2017)
Melanie De Bia­sio – Black­ened Cities (2016)
Sev­dal­iza – ISON (2017)

Books

a) Fic­tion
Adol­fo Bioy Casares – Morels Erfind­ung (span. 1940)
Michail Bul­gakow – Meis­ter und Mar­gari­ta (russ. 1940)
Dani­il Charms – Zwis­chen­fälle (russ. 1930er)
Mar­tin Mose­bach – Der Nebelfürst (2001)
Boris Sawinkow – Das fahle Pferd. Roman eines Ter­ror­is­ten (2015/russ. 1909/1913)
Adol­fo Bioy Casares – Der Traum der Helden (span. 1954)
Adol­fo Bioy Casares – Ein schwank­ender Cham­pi­on (1997/span. 1993)
Julien Green – Leviathan (frz. 1929)
Maj Sjöwall & Per Wahlöö – The Laugh­ing Police­man (1970/swed. 1968)
César Aira – Die Schnei­derin und der Wind (2017/span. 1991)
Tere­sa Präauer – Für den Herrsch­er aus Übersee. (2012)
Édouard Louis – Das Ende von Eddy (2016/frz. 2014)

b) Non­fic­tion
Ta Nehisi Caates – Between the World and Me (2015)
Patrick Eiden-Offe – Die Poe­sie die Klasse. Roman­tis­ch­er Antikap­i­tal­is­mus und die Erfind­ung des Pro­le­tari­ats (2017)
Jörg Später – Siegfried Kra­cauer. Eine Biogra­phie (2016)
Stephen Pim­pare – A People’s His­to­ry of Pover­ty in Amer­i­ca (2008)
Edgar Morin – Les stars (1957/72)
Bini Adam­czak – Der schön­ste Tag im Leben des Alexan­der Berk­man. Vom möglichen Gelin­gen der rus­sis­chen Rev­o­lu­tion (2017)
Wladimir Majakows­ki – Meine Ent­deck­ung Amerikas (russ. 1925)
Nor­man Ohler – Der totale Rausch. Dro­gen im drit­ten Reich (2015)
Nigel Bar­ley – Trau­ma­tis­che Tropen. Noti­zen aus mein­er Lehmhütte (1997/engl. 1986)
Ilya Ehren­burg – Die Traum­fab­rik (1931)
W.G. Sebald – Die Ringe des Sat­urn. Eine englis­che Wall­fahrt (1995)
Susan Son­tag – Das Lei­den ander­er betra­cht­en (engl. 2003)
Thomas Wag­n­er – Die Angst­mach­er. 1968 und die Neuen Recht­en (2017)

Bilanz 2013 Lieblingsplatten

With a lot of help from my friends: Spex und Intro lese ich kaum noch und auch byte.fm, das mich im let­zten Jahr gut auf dem Laufend­en hielt, hat­te ich heuer sel­tener an — war also beson­ders auf Tipps des aufmerk­samen Fre­un­deskreis­es angewiesen.

1. Meine Lieblingsplat­te “We Are the 21st Cen­tu­ry Ambas­sadors of Peace & Mag­ic” von Foxy­gen hätte ich zum Beispiel nie ohne David ent­deckt. Das ist Neo-Retro, über die Ironie soweit hin­aus, das man es wahrschein­lich als post-iro­nisch beze­ich­nen kann: Die Geste des Augen­zwinkerns oder der tongue in cheek wird so ern­sthaft vor­ge­tra­gen, das sie sich selb­st tran­szendiert. Vor allem ist das aber unglaublich musikalisch, mit mehreren Tem­powech­seln, reich arrang­iert, anspielungsre­ichen Tex­ten und Melo­di­en. Und der Sänger klingt wie eine Mis­chung aus Mick Jag­ger und Jarvis Cocker.

2. Julia Holters “Loud City Song” ist erst vor kurzem dank MMW bei mir gelandet. “Horns Sur­round­ing Me” habe ich seit­dem 80 mal gehört. Aber auch und ger­ade die ruhigeren Stücke sind sehr schön.

3. “Over­grown Path” von Chris Cohen habe ich eher zufäl­lig im Plat­ten­laden ent­deckt. An manchen Stellen ähnelt das der Foxy­gen-Plat­te, aber hier kann von Ironie eigentlich gar keine Rede mehr sein. Eher als das Retro-Attrib­ut ist man  geneigt die abge­grif­f­ene Formel der Zeit­losigkeit zu bemühen.  Weit­er­lesen

Renés Musik des Jahres

Also der René meint, man soll das hier nicht ver­passt haben dürfen:

Platten

(Elec­tron­i­ca) Luciano — Trib­ute to the Sun

(Tech­no) Ben Klock — One

(Hip-Hop) Com­fort Fit — Poly Shuffle

(Grime) Dizzie Ras­cal — Tongue n’ Cheek

(Dub­step) Scu­ba — Scuba

(Pop) La Roux — La Roux

(Neo-Folk) Griz­zly Bear — Veckatimest

Songs/Tracks

Weit­er­lesen