Bilanz 2019

Was bleibt von 2019: 

ein Dutzend Filme
Kury­er (Couri­er, Karen Shakhnazarov, SU 1986)
Heimat ist ein Raum aus Zeit (Thomas Heise, DE/AT 2019)
Dol­gie provody (The Long Farewell, Kira Mura­to­va, SU 1971)
Jiang hu er nü (Ash is Purest White, Jia Zhang-ke, CN/FR/J 2018)
The Favourite (Yor­gos Lan­thi­mos, IRE/UK/DE 2018)
Man­bi­ki kazoku (Shoplifters (Kore-Eda Hirokazu, J 2018)
Bab al-hadid (Cen­tral Sta­tion, Youssef Chahine, EGY 1958)
Tomor­row is Anoth­er Day (Felix Feist, USA 1951)
Zemlya (Erde, Alek­san­dr Dovzhenko, SU 1930)
Es werde Stadt! (Dominik Graf, Mar­tin Farkas, DE 2014) [Director’s cut]
Mafioso (Alber­to Lat­tua­da, IT 1962)
A Vida Invisív­el (Karim Aïnouz, BRA/DE 2019)

ein Dutzend Büch­er
Hanns Brod­nitz – Kino Intim (1933/2005)
Marie Jaho­da, Paul F. Lazars­feld, Hans Zeisel – Die Arbeit­slosen von Mari­en­thal (1932)
Fred­er­ic Ewen – Bertolt Brecht. Sein Leben, sein Werk, seine Zeit (1967/1970
Bertolt Brecht – Der Mess­ingkauf (1963)
Annie Ernaux – Die Jahre (2008/2017)
Richard Hog­gart – A Local Habi­ta­tion. Life and Times (1989)
Cord Riechel­mann – Krähen (2013)
Ilja Ehren­burg – Die Liebe der Jeanne Ney (1927)
Anke Stelling – Schäfchen im Trock­e­nen (2018)
George Orwell – The Clergyman’s Daugh­ter (1935)
Kathrin Rög­gla – wir schlafen nicht (2004)
Robert Cas­tels – Meta­mor­pho­sen der sozialen Frage (1995/2000)

ein halbes Dutzend Musik­stücke
Dali­ah Lavi – Nichts haut mich um, aber du (1975)
https://www.youtube.com/watch?v=C‑gGjFnur0Q
Big Thief – Not (2019)
https://www.youtube.com/watch?v=UIcVwH47uxQ
Stavroz – The Fin­ish­ing (2013)
https://www.youtube.com/watch?v=LKdnxBH031I
Mid­night Mag­ic — Beam Me Up (Jacques Renault Remix) (2010)
https://www.youtube.com/watch?v=MH_rFKhdk1M&feature=share
Fat White Fam­i­ly – Feet (2019)
https://www.youtube.com/watch?v=avXN2a0WJ5U
Mark Hol­lis – The Water­shed (1998)
https://www.youtube.com/watch?v=XOgCwcSuz9Y&list=PLiN-7mukU_RFZfMW7f8JxfUrJRr0tWZRP&index=2

Große laute Demo in Berlin

40.000 Leute auf der Karl-Marx-Allee gegen den Mieten­wahnsinn in der Haupt­stadt – das war eine schöne, große, bunte, laute Demo. Danke an alle, die dabei waren!

Raus zum 6.4.! Mieten-Demo!

Am näch­sten Sam­stag gehen wir zur Demo gegen Mieten­wahnsinn und Ver­drän­gung!
In Berlin ist die Sit­u­a­tion drama­tisch: Der Anstieg der Durch­schnitts­grund­mi­ete ist der höch­ste der Welt und die Fluk­tu­a­tion hat einen Tief­punkt erre­icht (Stich­wort “Locked-in-Syn­drom”): Men­schen, die eine größere Woh­nung drin­gend benöti­gen wür­den, find­en keine mehr, die sie sich leis­ten kön­nten, während Per­so­n­en, denen eine kleinere Woh­nung aus­re­ichen würde, nicht umziehen, weil sie dann eine viel höhere Miete zu zahlen hät­ten.
Inzwis­chen beste­hen jedoch reale Chan­cen zu pro­gres­siv­er Verbesserung: Die SPD (!) scheint eine unser­er let­ztjähri­gen Forderun­gen – nach ein­er Höch­st­mi­ete, sie nen­nt das “Mietendeck­el” – umset­zen zu wollen, zumin­d­est hat das der Lan­desparteitag ein­stim­mig (!) beschlossen. Bei der Frage der Enteig­nung von großen Immo­bilienge­sellschaften ist die Partei ges­pal­ten; Forderun­gen der Jusos gehen allerd­ings zum Teil noch über die des Volks­begehrens hin­aus (!). Der Druck der Bevölkerung scheint zu wirken.
Die aktuelle Dynamik gilt es zu nutzen: Kommt alle zur Demo am Sam­stag – wir haben wirk­lich etwas zu gewin­nen!

Bilanz 2018

Poli­tisch betra­chtet war 2018 erneut ein ziem­lich schlimmes Jahr. Gut, Friedrich Merz ist uns ger­ade noch erspart geblieben und es gab auch ein paar andere pos­i­tive Ereignisse – dazu später mehr. Zunächst ein­mal der Hor­ror: Die Ten­denz zur großen Renais­sance des Nation­al­is­mus hält an. In Ital­ien und Öster­re­ich sind Recht­sex­treme mit an die Macht gekom­men; in Rus­s­land und Chi­na herrschen autoritäre und nation­al­is­tis­che Regime, Indi­en wird von einem Hin­duna­tion­al­is­ten regiert und in den USA set­zt Trump Teile sein­er nation­al­is­tis­chen Agen­da um (wird von den Insti­tu­tio­nen allerd­ings einiger­maßen im Zaum gehal­ten und die von mir anfangs geäußerte Befürch­tung, er wolle einen echt­en Faschis­mus etablieren, erweist sich rück­blick­end ohne­hin als maß­los über­trieben).

Den Tief­punkt in dieser Hin­sicht bildete aber die Wahl in Brasilien. Während die Sit­u­a­tion in den genan­nten Län­dern sicher­lich für manche Men­schen sehr unan­genehm ist (to say the least) und immer die Gefahr weit­er­er Ver­schlim­merung beste­ht, han­delt es sich doch bei keinem davon um ein wirk­lich faschis­tis­ches Regime. In Brasilien dro­ht genau ein solch­es nun aber tat­säch­lich. Des His­torik­er Antoine Ack­er beant­wortet in ein­er dur­chaus abwä­gen­den, mit dem Begriff vor­sichtig umge­hen­den Analyse die Frage, ob der gewählte Präsi­dent Jair Bol­sonaro ein Faschist sei, let­ztlich klar mit Ja:

Seit Ende der 1980er Jahre hat das Aufkom­men des Recht­spop­ulis­mus in der europäis­chen Parteien­land­schaft zu ein­er infla­tionären Nutzung des Faschis­mus-Ver­gle­ichs in Poli­tik und Medi­en geführt. Viele His­torik­er hat dies bewegt, den häu­fi­gen Übertrei­bun­gen in der poli­tis­chen Diskus­sion ent­ge­gen­zutreten und das Etikett Faschis­mus nur sehr sparsam für recht­sradikale Bewe­gun­gen zu ver­wen­den. Jet­zt ist es an der Zeit, es auch für die Gegen­wart wieder zu nutzen, denn Bol­sonaro ist nicht nur der „Trump der Tropen“. Ihm geht es um einen recht­sex­tremen Total­i­taris­mus, auch wenn sein Plan ein­er recht­en Dik­tatur in der dig­i­tal­en Welt der gegen­seit­i­gen Ver­net­zung weitaus schw­er­er zu erken­nen ist als in Zeit­en, in denen diese Poli­tik noch von tra­di­tionellen faschis­tis­chen Struk­turen verkör­pert wurde. Den Bol­sonar­is­mus als dig­i­tal­en Faschis­mus zu erken­nen, ist deshalb keine Frage des akademis­chen Fach­jar­gons. Es ist ein adäquater his­torisch­er Ver­gle­ich, der uns über die Risiken dessen informiert, was derzeit geschieht.”

Inwieweit es Bol­sonaro gelin­gen wird, sein Pro­jekt auch wirk­lich zu real­isieren, wird maßge­blich vom Wider­stand der brasil­ian­is­chen Bevölkerung sowie von den inter­na­tionalen Reak­tio­nen abhän­gen. Wir wer­den das beobacht­en.


Ich habe nicht vor, diese Jahres­bi­lanz weit­er dem Hor­ror der Welt zu wid­men. Tat­säch­lich kann die per­ma­nente Wieder­hol­ung der­ar­tiger Mel­dun­gen und Analy­sen auch zu einem über­triebe­nen und let­ztlich unbe­grün­de­ten Pes­simis­mus führen. Es gab 2018 auch dur­chaus gute und ermuti­gende Entwick­lun­gen. Hier ist eine Liste mit 99 guten Nachricht­en („gut“ hier gemeint im Sinne pro­gres­siv­er Verän­derun­gen). Manche sind ein biss­chen frag­würdig, aber ins­ge­samt zeigt die Liste, dass nicht alles immer schlim­mer gewor­den ist, son­st manch­es eben auch wirk­lich bess­er. Gute Nachricht­en waren für mich auch die über alle Erwartun­gen gut besucht­en Demos für eine bessere Wohn­poli­tik am 14. April (mit mehr als 15.000 Teil­nehmerin­nen und vie­len wun­der­baren selb­st gebastel­ten Plakat­en) und vor allem die riesige Unteil­bar-Demo am 13. Okto­ber.


Anson­sten ver­süße ich mir das Leben, so gut es halt geht; u.a. durch den Kon­sum der schö­nen Kün­ste. Wie in den ver­gan­genen Jahren – 2017 (Filme + Plat­ten + Büch­er); 2016 (Filme + Plat­ten + Büch­er); 2015 (Filme + Plat­ten + Büch­er); 2014 (Filme / Plat­ten + Stücke); 2013 (neuere Filme / ältere Filme / Plat­ten / Stücke / Bild); 2012 (Filme); 2011 (Filme/ Plat­ten); 2010 (Filme); 2009 (Filme) – ziehe ich auch hier Bilanz. Mein Best-of-2018 sieht unge­fähr so aus:


Filme (im Kino gese­hene, neuere)

Ich tue gar nicht mehr so, als würde ich mich für den Main­stream inter­essieren (ich habe es ver­sucht, aber schaffe es ein­fach nicht): kein Block­buster, kein Hol­ly­wood­film auf der Liste. Ich kann es gut ver­ste­hen, wenn man meinem Filmgeschmack mis­straut, aber was soll ich machen, ich bin halt verko­rkst.
Bemerkenswert in diesem Jahr: Die Renais­sance des Schwarz-Weiß. Die vier let­zten Filme der Liste sind alle in Schwarz-Weiß gedreht und alle­samt ganz wun­der­schön anzuse­hen! (In chro­nol­o­gis­ch­er Sich­tungsrei­hen­folge mein­er Sich­tung:)
The Flori­da Project (Sean Bak­er, US 2017)
Tran­sit (Chris­t­ian Pet­zold, D/F 2018)
Une vie (Stéphane Brizet, F/BE 2016)
Zama (Lucre­cia Mar­tel, ARG et al. 2017)
Laz­zaro felice (Alice Rohrwach­er, I/CH/F/D 2018)
Gun­der­mann (Andreas Dresen, D 2018)
On the Water (Goran Dević, KRO 2018)
Da xiang xi di er zuo (An Ele­phant Sit­ting Still, Hu Bo [Qian Hu], CN 2018)
Cold War (Pawel Paw­likows­ki, PL/F/UK 2018)
De cen­dres et de brais­es (Manon Ott, F 2018)
Leto (Kir­ill Sere­bren­nikov, RUS/F 2018)
Roma (Alfon­so Cuáron, MEX/USA 2018)


Stücke (Tracks & Songs)

2018 geht in die deutschsprachige Pop­musikgeschichte als das Jahr ein, in dem mit Intro und Spex auf einen Schlag zwei der wichtig­sten Mag­a­zine ver­schwan­den. Erstaunlich ist, dass der eiskalte Atem des gnaden­losen Mark­t­ge­set­zes bei­de auf ein­mal erwis­cht hat. Bei ihrer einiger­maßen ähn­lichen Aus­rich­tung hätte man doch annehmen kön­nen, das Aus des einen hätte dem anderen neue Leserin­nen (Käuferin­nen, Abon­nen­ten) zus­pie­len kön­nen. Keine Ahnung, was da los war. Ich muss auch zugeben, dass es mich per­sön­lich wenig inter­essiert; ich habe bei­de schon seit Jahren kaum noch gele­sen und werde sie nicht ver­mis­sen (früher war die Spex für mich aber dur­chaus prä­gend).

Ich glaube, ich habe 2018 so wenig Musik gehört wie in keinem Jahr seit min­destens 25 Jahren. Das finde ich irri­tierend bis ver­störend und ich hoffe, dass das 2019 wieder bess­er wird. Dies­mal gibt es auch keine Liste voll­ständi­ger Alben, son­dern nur von einzel­nen Stück­en (in unge­fähr chro­nol­o­gis­ch­er Rei­hen­folge meines Hörens):

Sophia Kennedy – Being Spe­cial (2017)
Sev­er­i­ja – Zu Asche, Zu Staub (Psy­cho Niko­ros) (2017)
Kendrick Lamar, SZAAll the Stars (2018)
Kamasi Wash­ing­ton – Street Fight­er Mas (2018)
Mouse on Mars – Foul Mouth (2018)
Tocotron­ic – Elec­tric Gui­tar (2018)
Die Ner­ven – Niemals (2018)
Jon Hop­kins – Emer­ald Rush (Edit) (2018)
Chilly Gon­za­les – Be Nat­ur­al (2018)
Koko­roko – Abusey Junc­tion (2018)
Berlin­er Solis­ten­chor – Es kommt ein Schiff geladen (2009)
Yves Tumor – Noid (2018)


Büch­er

Zunächst hat­te ich vor, die Titel wie im let­zten Jahr in Fic­tion / Non­fic­tion zu unterteilen, aber mir scheint – obwohl ich nor­maler­weise nicht zu den gat­tungs­dekon­struk­tiv­en Rel­a­tivis­ten gehöre, son­dern denke, dass die Unter­schei­dung prag­ma­tisch dur­chaus Sinn macht – dass dies hier in eini­gen Fällen kaum zu bes­tim­men ist. Während „Spielfilm“ immer „Fik­tion“ heißt, scheint das bei „Roman“ nicht der Fall zu sein. Es häufen sich die auto­bi­ografis­chen Romane, deren Autoren beteuern, alles sei authen­tisch, nichts erfun­den. Die bekan­ntesten Fälle der let­zten Jahre sind sicher­lich Karl Ove Knaus­gård und Édouard Louis. Aber bei Gavi­no Led­das Padre padrone (1975), einem Buch über das Com­ing of Age eines sardis­chen Hirten­jun­gen, das einen tiefen Ein­druck auf mich hin­ter­lassen hat, ist das auch schon so (und natür­lich gibt es viele noch ältere Beispiele).

Der schein­bare Wider­spruch lässt sich nach min­destens drei Seit­en auflösen: Erstens kön­nte man ver­muten, dass „Roman“ hier die nar­ra­tive Form beze­ich­net, nicht die (fik­tive oder reale) Exten­sion des Erzählten. Zweit­ens kön­nte man annehmen, dass sich das Buch schlichtweg bess­er verkauft, wenn „Roman“ auf dem Cov­er ste­ht, solange der Autor (die Autorin) nicht bere­its berühmt ist. Wer will schon die Auto­bi­ografie ein­er ihm völ­lig unbekan­nten Per­son lesen. Drit­tens kön­nte man meinen, der auto­bi­ografis­che Roman unter­schei­de sich von der Auto­bi­ografie durch seine größere kün­st­lerische Frei­heit. So will es Wikipedia: „Trotz ihrer expliz­it sub­jek­tiv­en Per­spek­tive hat die Auto­bi­ografie einen größeren Objek­tiv­ität­sanspruch als der auto­bi­ografis­che Roman.“

Von mein­er Liste bildet übri­gens George Orwells Down and Out in Paris and Lon­don gewis­ser­maßen das Gegen­stück von der anderen Seite. Auf dem Cov­er der Erstaus­gabe heißt es:

This is, in our view, an extreme­ly force­ful and social­ly impor­tant doc­u­ment. The pic­ture drawn by the author is com­plete­ly con­vinc­ing: and though it is quite ter­ri­ble (as of course, it is meant tob be) it holds the atten­tion far more close­ly than do 90% of the nov­els.”

Und doch liest es sich an eini­gen Stellen viel aus­gedachter und kon­stru­iert­er als alles, was in Led­das Buch vorkommt. So ver­wun­dert es nicht, dass der Dio­genes-Ver­lag in ein­er späteren Aus­gabe der deutschen Über­set­zung ein­fach „Roman“ auf den Deck­el geschrieben hat (während die Gat­tungszuord­nung in den ersten Aufla­gen offenge­blieben war).

Fra­gen der Fik­tion­al­ität haben mich 2018 auch in mein­er filmwis­senschaftlichen Arbeit beschäftigt, aber damit will ich hier nun wirk­lich nie­man­den mehr lang­weilen. Hier die Liste (in alpha­betis­ch­er Rei­hen­folge):

Bini Adam­czak – Beziehungsweise Rev­o­lu­tion. 1917, 1968 und kom­mende (2017)
César Aira – Prinzessin Pri­mav­era (2017; argent. span. 2003)
James Bald­win – Beale Street Blues (2018; amerik. engl. 1973)
James Bald­win – Giovanni’s Room (1956)
Anto­nio Di Benedet­to – Und Zama wartet (1967; argent. span. 1956/1967)
Anto­nio Di Benedet­to – Stille (1968; argent. span. 1964)
Ulrike Edschmid – Das Ver­schwinden des Philip S. (2013)
Jen­ny Erpen­beck – Gehen, ging, gegan­gen (2015)
Jen­ny Erpen­beck – Aller Tage Abend (2012)
Arne Karsten – Geschichte Venedigs (2012)
Daniel Kehlmann – Tyll (2017)
Gavi­no Led­da – Padre padrone (1978; ital. 1975)
José Moure, Gilles Mouël­lic & Vin­cent Amiel (Hg.) – Le découpage au ciné­ma (2016)
Vladimir Odoevskij – Der schwarze Hand­schuh. Erzäh­lun­gen (2013; russ. 1839)
George Orwell – The Road to Wigan Pier (1937)
George Orwell – Down and Out in Paris and Lon­don (1933)
Cesare Pavese – Der Mond und die Feuer (2018; ital. 1950)
Mar­i­on Poschmann – Die Kiefer­nin­seln (2017)
William T. Voll­mann – Arme Leute (2018)

Und nun Prosit Neu­jahr, auf dass es ein (noch) besseres werde!